DIE WERKE

In diesem Jahr widmet sich Arts of Italy OVS dem außergewöhnlichen Kulturerbe der dekorativen Kunst Italiens, deren ureigener Wert nicht nur die Schönheit der Werke an sich ist, sondern vor allem auch die große Handfertigkeit ihrer Schöpfer.

Fotografien von Giorgia Benazzo.
Projektentwicklung, Auswahl der Werke und Texte von Davide Rampello, Greta Carandini und Tania Di Bernardo.

Tischplatte aus Pietra dura-3

Galleria Palatina, Palazzo Pitti, Florenz

Die Tischplatte mit florealen Motiven und Tauben stellt ein schönes Beispiel des Florentiner Mosaiks dar, das auch als „commesso“ (zusammengesetzt) bekannt ist. Ein wahres Puzzle, bei dem das Gesamtbild, das nur scheinbar einheitlich wirkt, aus der Kombination von äußerst zahlreichen Abschnitten mit in Form geschnittenen und perfekt zusammengesetzten Steinen entsteht. Der Name „commesso“ leitet sich vom lateinischen Verb „committere“,
zusammensetzen, ab.

Discover the work

Pferde-Helm

Museo Poldi Pezzoli, Mailand

Der Helm aus Stahl, ein Werk von Pompeo della Cesa, ist Teil einer kleinen Rüstung für das Pferd und den Fuß des Reiters, die Renato Borromeo gehörte. Der Helm aus den Werkstätten von Brescia, der mit Gravur-Dekorationen mit Motiven aus geflochtenen Bändern, Platten, Ringen, allegorischen Figuren, Pferdetrensen und vergoldeten Pokalen, die sich vom granitgrauen und geschwärzten Hintergrund abheben, verziert ist, geht auf das späte sechzehnte Jahrhundert zurück.

Discover the work

Edelstein mit gravierter Dekoration

Museo degli Argenti, Palazzo Pitti, Florenz

In der Mitte einer kostbaren Fassung aus Goldfäden präsentiert sich Diana, die Jägerin. Der Gravurmeister Giovanni Santarelli stellt sie im neunzehnten Jahrhundert bekleidet mit einer knielangen Tunika dar, während sie im Begriff ist, einen Pfeil aus dem Köcher zu ziehen. Dabei hält sie mit der rechten Hand den Bogen nach unten, wo zu ihren Füßen ein laufender Hund abgebildet ist.

Discover the work

Edelstein auf Lapislazuli

Museo degli Argenti, Palazzo Pitti, Florenz

Vor dem Hintergrund eines Steins aus Lapislazuli in einem intensiven Blau, umrahmt von einer vergoldeten Silber-Fassung, erstrahlt das elegante Profil von Apollo, der, mit Bogen und Köcher über den Schultern, der Nymphe Daphne nachläuft, deren erhobene Arme sich in Lorbeerzweige verwandeln. Der Stich, der den berühmten Mythos von Apollo und Daphne darstellt, stammt aus dem siebzehnten Jahrhundert.

Discover the work

Tischplatte aus Pietra dura-2

Galleria Palatina, Palazzo Pitti, Florenz

Die Porphyr-Platte, auf der Muscheln, Korallen und Perlen abgebildet sind, ist das Sinnbild für die Bearbeitungstechnik der Pietra dura, die auch als „Bilder mit Steinen“ bekannt sind, da diese anspruchsvollen Mosaiken mit ihrer aufwändigen Verarbeitung von Hunderten von Steinfragmenten eine raffinierte Kunstfertigkeit und Technik erforderten und einen Ewigkeitsanspruch hatten.

Discover the work

Rundschild

Museo Poldi Pezzoli, Mailand

Der Rundschild, ein kreisförmiger Schild aus dem neunzehnten Jahrhundert, ist eine der beliebtesten Waffen aus der Zeit der Renaissance. Die kreisförmige Struktur aus graviertem Eisen mit der reichhaltigen Dekoration mit strahlenförmiger Gestaltung mit Motiven mit geflochtem Laub, flammenden Strahlen und Sternen mit acht Spitzen geht in der Mitte in einer Rosette mit vergoldeten Blättern auf.

Discover the work

Tischplatte aus Pietra dura

Galleria Palatina, Palazzo Pitti, Florenz

Die umfangreichen Sammlung von mehr als 600 Steinen aus der ganzen Welt im Besitz der Familie Medici bildete den Ausgangspunkt für die alte und wertvolle Bearbeitung der Pietra dura. Die Tischplatte mit mehrfarbigen Intarsien auf der Basis eines orientalischen Chalcedons stellt ein außergewöhnliches Beispiel für diese alte Technik dar, die die natürliche Farbpalette der Steine nutzt, um malerische Effekte zu erschaffen.

Discover the work

Helm

Museo Poldi Pezzoli, Mailand

Der Pferde-Helm aus dem Jahr 1570 ist ein wertvoller Beleg der Herstellung der künstlerischen Eisenstiche in Brescia. Die Wurzeln dieser Technik gehen bis auf die Herrschaft der Kelten im fünften Jahrhundert vor Christus zurück. Besonders wertvoll sind die raffinierten Dekorationen mit den Motiven, die Lindenblätter darstellen und den gesamten vorderen Bereich charakterisieren.

Discover the work

Reste einer Pferde-Rüstung

Museo Poldi Pezzoli, Mailand

Die Pferderüstung besteht aus Teilen unterschiedlicher Herkunft, auch wenn der Stil vollkommen harmoniert. Die besonderen Dekorationen mit Streifen, die mit Pokalen und Pflanzenmotiven verziert und für das sechzehnte
Jahrhundert in der Lombardei typisch sind, stellen in der Tat das Unterscheidungsmerkmal dar, das die verschiedenen und voneinander unabhängigen Teile verbindet und charakterisiert, und so zu einer eindrucksvollen
Gesamtwirkung beiträgt.

Discover the work

Wasserkrug

Museo degli Argenti, Palazzo Pitti, Florenz

Große Perlbootmuscheln in Form der Nautilus, wie jener des Kelchs aus dem siebzehnten Jahrhundert, werden seit dem Mittelalter von den Häfen des südlichen Chinas nach Europa importiert, wo die Werkstätten sich auf die Dekoration der Muschelschalen aus Perlmutt spezialisiert hatten. Ab dem sechzehnten Jahrhundert breitete sich aufgrund der erfahrensten und kunstfertigsten Goldschmiede an den europäischen Höfen die Einbettung dieser
ozeanischen Naturwunder in raffinierten Fassungen aus vergoldetem Silber aus.

Discover the work