Helm

Der Pferde-Helm aus dem Jahr 1570 ist ein wertvoller Beleg der Herstellung der künstlerischen Eisenstiche in Brescia.

Der Pferde-Helm aus dem Jahr 1570 ist ein wertvoller Beleg der Herstellung der künstlerischen Eisenstiche in Brescia. Die Wurzeln dieser Technik gehen bis auf die Herrschaft der Kelten im fünften Jahrhundert vor Christus zurück. Besonders wertvoll sind die raffinierten Dekorationen mit den Motiven, die Lindenblätter darstellen und den gesamten vorderen Bereich charakterisieren.

DIE KOLLEKTION

The art work

Dieser Helm ist Teil einer Rüstung, die aus Stücken unterschiedlicher Herkunft kombiniert wurde, und deren Teile trotz allen Unterschieden auch ähnliche Elemente aufweisen: Auf dem Helm und dem Kehlstück werden beispielsweise neben der Dekoration mit Leisten mit Pokalen Medaillons dargestellt, die ein männliches und ein weibliches Profil enthalten, die mit Gravierungen ergänzt werden, die Sirenen abbilden.

Darüber hinaus weisen beide das Zeichen eines Elefanten auf, der ein Schloss trägt, vermutlich das Emblem des Waffenschmiedes, und nach Meinung einiger Gelehrter an die Figur des unbekannten Schlossherrn erinnert, der in Mailand in der Werkstatt des Castello Sforzesco arbeitete. Waffen mit dieser Art von Dekoration finden sich in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts häufig in der Produktion lombardischer Handwerker. Dies gilt insbesondere für die Zeit zwischen 1555 und 1585 und die Region um Brescia.