Tischplatte aus Pietra dura-3

Die Tischplatte aus Pietra dura aus dem achtzehnten Jahrhundert mit floralen Motiven und Tauben wurde mit der Technik des Florentiner Mosaiks gefertigt.

Die Tischplatte mit florealen Motiven und Tauben stellt ein schönes Beispiel des Florentiner Mosaiks dar, das auch als „commesso“ (zusammengesetzt) bekannt ist. Ein wahres Puzzle, bei dem das Gesamtbild, das nur scheinbar einheitlich wirkt, aus der Kombination von äußerst zahlreichen Abschnitten mit in Form geschnittenen und perfekt zusammengesetzten Steinen entsteht. Der Name „commesso“ leitet sich vom lateinischen Verb „committere“,
zusammensetzen, ab.

DIE KOLLEKTION

The art work

Auf dem Tisch mit Intarsienarbeiten aus Pietra dura fliegen farbenreich mit ausgebreiteten Flügeln dargestellte Tauben durch die ineinander verschlungenen floralen Motive auf dem schwarzen Hintergrund der Tischplatte.
Die raffinierten Dekorationen mit den winzigen Details sind ein wertvolles Zeugnis des Florentiner Mosaiks, das im siebzehnten Jahrhundert in den Werkstätten des Opificio delle Pietre Dure hergestellt wird. Diese Werkstatt wurde im Jahr 1588 von Ferdinand I. Medici als Künstlerwerkstatt gegründet, die sich auf die Verarbeitung der Pietra dura und die Herstellung von Kunstobjekten für die Einrichtung der großherzoglichen Häuser oder als Geschenk an die
Adelshäuser Europas spezialisiert hatten.

Mit der Entstehung des Königreichs Italien und dem Ende des Großherzogtums der Toskana geriet das Opificio in eine schwere Krise, da nun sein wichtigster Auftraggeber wegfiel. Durch das hohe technische Können seiner Mitarbeiter wurde es jedoch im folgenden Jahrhundert zu einer der angesehensten Restaurations-Werkstätten weltweit.