Wasserkrug

Der Wasserkrug ist ein Kelch aus Perlmutt aus dem siebzehnten Jahrhundert. Dieser stammt von einer Nautilus-Muschel in Form einer Schnecke.

Große Perlbootmuscheln in Form der Nautilus, wie jener des Kelchs aus dem siebzehnten Jahrhundert, werden seit dem Mittelalter von den Häfen des südlichen Chinas nach Europa importiert, wo die Werkstätten sich auf die Dekoration der Muschelschalen aus Perlmutt spezialisiert hatten. Ab dem sechzehnten Jahrhundert breitete sich aufgrund der erfahrensten und kunstfertigsten Goldschmiede an den europäischen Höfen die Einbettung dieser
ozeanischen Naturwunder in raffinierten Fassungen aus vergoldetem Silber aus.

DIE KOLLEKTION

The art work

Der Wasserkrug aus Perlmutt besteht aus einer Muschel in Schneckenform, die in eine wertvolle Fassung aus Silber eingebettet wurde. Der Standfuß mit rundem Querschnitt zeigt eine aufwändige Dekoration, die so weit nach oben reicht, dass sie den gesamten Rand der Muschel mit einer eleganten gearbeiteten Umrandung einfasst. Die Faszination für die Nautilus Pompilius - so der wissenschaftliche Name der Muschel - beginnt ab Ende des chzehnten
Jahrhunderts und ist wahrscheinlich auch mit den mathematischen Entdeckungen jener Zeit verbunden, die sich mit dem Wachstum der Spirale beschäftigen, deren logarithmische Progression durch den Schweizer Mathematiker Jacob Bernoulli als “Spira Mirabilis” definiert wurde.

Zu Beginn des siebzehnten Jahrhunderts begann die niederländische Westindien-Kompanie dank dem Handelsaustausch mit dem Orient mit dem Import dieser Art von Kostbarkeiten auf den europäischen Markt. Durch das handwerklichen Können der Handwerker, Dekorateure und Ziselliere wurden daraus raffinierte Artefakte mit exotischem Geschmack.